data
Die Kühlmanagementlösung basiert auf künstlicher Intelligenz und verbessert die Kälteverteilung in Rechenzentren.
Gebäude
1 min

Kühle Brise im Rechenzentrum

Intelligentes Echtzeit-Management von Kälteerzeugung und -verteilung sorgt für optimale Temperaturen in Rechenzentren.

Um hocheffiziente Kälteerzeugung und -verteilung in der gesamten Anlage sicherzustellen, hat Siemens das bestehende Angebot für die thermische Optimierung in Rechenzentren erweitert. Um im so genannten White Space von Rechenzentren die Kälteverteilung zu verbessern, integriert Siemens die auf künstlicher Intelligenz basierende, dynamische Kühlmanagementlösung von Vigilent in ihr Portfolio für Rechenzentren. Siemens nutzt damit die Vigilent-Funktionen zur Echtzeitdatenanalyse, um in den Serverräumen die Kühlleistung dynamisch an die IT-Last anzupassen.

"Siemens arbeitet mit Rechenzentrumsmanagern weltweit zusammen, um die Leistung ihrer Anlagen mit gebäudetechnischen Maßnahmen und Services, wie der Demand-Flow-Lösung zur Optimierung von Kälteanlagen, zu erhöhen. Unsere Partnerschaft mit Vigilent ist eine wichtige Ausweitung in diesem Bereich und ein ausgezeichnetes Beispiel für unser Engagement zur Digitalisierung von Gebäuden", erklärt Matthias Rebellius, CEO der Siemens Division Building Technologies.

Durch die ganzheitliche Verbesserung von Rechenzentren, einschließlich Kühlanlage und White Space, sinkt der Energiebedarf deutlich, gleichzeitig steigt die nominale Kühlkapazität. Die Zuverlässigkeit des Rechenzentrums wird nicht beeinträchtigt. An der gemeinsamen Entwicklung neuer Lösungen, um die Anforderungen des globalen Rechenzentrumsmarkts zu erfüllen, tüfteln Siemens und Vigilent bereits.

"Vigilent war einer der ersten Anbieter, der maschinelles Lernen zur Optimierung der thermischen Umgebungsbedingungen in Rechenzentren genutzt hat", sagt Dave Hudson, CEO von Vigilent. "Durch Verbindung unserer Lösungen mit dem Angebot von Siemens können wir unsere Funktionalität und Reichweite ausbauen und kritische Infrastrukturen auf der ganzen Welt adressieren."

Meistgelesene Artikel
Energie
8 min

Power für Bolivien

Energie von Siemens treibt Wirtschaft und Stromversorgung in Bolivien voran.

Insgesamt hat Siemens 14 Gasturbinen SGT-800,11 Dampfturbinen vom Typ SST-400 mit Kondensatoren, 22 Dampfgeneratoren, das Mess- und Regelsystem SPPA-T3000, 25 elektrische Generatoren und 25 Transformatoren an drei verschiedene Kraftwerksstandorte in Bolivien geliefert.

Weiterlesen
Mobilität
8 min

Formel 1 nach neuen Regeln

Weltmeisterauto von Infiniti Red Bull Racing mit Siemens PLM-Software entwickelt

Zeit und Zuverlässigkeit sind im Renngeschäft ausschlaggebend für den Erfolg. Minimale Änderungen in der Konstruktion beeinflussen das Fahrverhalten.

Seit 2014 können die Ingenieure von

Weiterlesen
Energie
8 min

Power für Bolivien

Energie von Siemens treibt Wirtschaft und Stromversorgung in Bolivien voran.

Insgesamt hat Siemens 14 Gasturbinen SGT-800,11 Dampfturbinen vom Typ SST-400 mit Kondensatoren, 22 Dampfgeneratoren, das Mess- und Regelsystem SPPA-T3000, 25 elektrische Generatoren und 25 Transformatoren an drei verschiedene Kraftwerksstandorte in Bolivien geliefert.

Weiterlesen
Energie
8 min

Power für Bolivien

Energie von Siemens treibt Wirtschaft und Stromversorgung in Bolivien voran.

Insgesamt hat Siemens 14 Gasturbinen SGT-800,11 Dampfturbinen vom Typ SST-400 mit Kondensatoren, 22 Dampfgeneratoren, das Mess- und Regelsystem SPPA-T3000, 25 elektrische Generatoren und 25 Transformatoren an drei verschiedene Kraftwerksstandorte in Bolivien geliefert.

Weiterlesen