Leckage-Monitoring in Wassertransportleitungen
Infrastruktur
min

Hightech für den Schlüssel zum Leben: Eine kurze Geschichte des Wassers, Teil 3

Lesen Sie im Teil 3 unserer Serie über Wasser mehr zum Thema Einsparung durch Leckagemonitoring.

Sauberes Wasser ist für uns in Österreich selbstverständlich. Dabei übersieht man leicht, dass es zunehmend eng wird für den Schlüssel zum Leben! Obwohl 71 Prozent der Erde mit Wasser bedeckt sind, haben dennoch Milliarden von Menschen weltweit keinen regelmäßigen Zugang zu sauberem Wasser. Auch Landwirtschaft und Industrie sind von einer ausreichenden Wasserversorgung abhängig. Der Klimawandel verstärkt diese Probleme noch durch extreme Wetterereignisse wie Hochwasser, Dürre und Stürme. Die meisten Regionen der Welt sind mittlerweile direkt betroffen – der Sommer 2021 hat dies auch in Österreich noch deutlicher gemacht!

Wasser als Thema der Gegenwart und Zukunft
Das Thema Wasser nimmt bei Siemens einen sehr hohen Stellenwert ein. Mit jahrzehntelanger Erfahrung, den neuesten digitalen Technologien und dem Willen, die besten und sichersten Lösungen zu schaffen, arbeiten wir jeden Tag daran, …
… Trinkwasser in trockenen Gebieten nachhaltig zu gewinnen,
… Wasser sicher und ausreichend zur Verfügung zu stellen,
… Wasserverluste in Leitungsnetzen möglichst gering zu halten,
… Abwasseranlagen laufend effizient und sicher zu betreiben und bei alldem
… Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung in den Vordergrund zu stellen!

Leckage-Monitoring in Wassertransportleitungen
Leckage-Monitoring in Wassertransportleitungen

Thema der Woche: Durch Leckagemonitoring wertvolles Wasser einsparen

Sogenannte Leckagen in Rohrleitungen stellen in der Trinkwasserversorgung ein dauerhaftes und großes Problem dar. Sie bedeuten nicht nur den Verlust aufwendig gereinigten Trinkwassers, sondern auch potenziell Folgeschäden, zum Beispiel die Unterspülung von Bauwerken. Im Fall von wachsenden städtischen Großräumen und einem aufgrund des Klimawandels sinkenden Wasserangebots können hohe Wasserverlustraten aber auch die Wasserversorgung selbst gefährden. 

In manchen Städten Ost- und Südosteuropas beträgt die Wasserverlustrate 50 Prozent oder sogar mehr, wobei die wesentlichen Verluste auf viele kleine Leckagen zurückzuführen sind. Die Detektion von Leckagen ist für die lokalen Leckortungsteams in weitverzweigten Wassernetzen mit teilweise tausenden Kilometern langen Leitungsnetzen gleichermaßen schwierig und komplex. Doch wie erkennt man Wasserverluste unter der Erde? 

Leckageortung aus dem Weltraum
Eine spezielle Art von Radarsignalen, die eine ausreichende Eindringtiefe in den Boden erreichen und durch Bebauung nicht abgeschirmt werden, bietet die Möglichkeit, Leckagen satellitengestützt erkennen. Verbunden mit spezialisierte Auswertealgorithmen, die Trinkwasser von anderer Bodenfeuchte unterscheiden, können Leckagen in Wasserversorgungsnetzen nun systematisch in einem Schritt erkannt und dokumentiert werden. Das Ergebnis ist eine Karte, die wahrscheinliche Leckagestellen als Points of Interest (POI) bereits in einer App auf dem mobilen Endgerät darstellt. Somit können lokale Teams direkt damit auf die Suche gehen. Diese Technologie eines Siemens-Partners ist bereits mehrfach international erprobt und wurde von Siemens erstmals bei einem Pilotprojekt in Prag eingesetzt. In der Altstadt konnten binnen weniger Tage fast 30 Leckagestellen gefunden werden. 

Es ist aber Realität in Wassernetzen, dass laufend neue Leckagen entstehen, die – wenn sie nicht rechtzeitig entdeckt werden – zu Leitungsbrüchen und enormen Schäden führen können. Hier hilft SIWA Leak, denn es dient dem Online-Monitoring und damit der kurzfristigen Erfassung von größeren wie auch schleichenden Leckagen in Wassernetzen. Aufbauend auf großteils bereits vorhandene Messintrumente im Netz bzw. hydraulische Modelle werden auch geringste Änderungen in der Charakteristik von Durchflüssen im Netz erkannt und mit bestehenden Daten verglichen und ergänzt. So werden in direkter Verbindung mit den Leit- und Automatisierungssystemen durch SIWA Leak Informationen über die Netz- und Leitungszustände erstellt. Im Leckagefall erhält das Team genaue Angaben, um welche Art von Zwischenfall es sich handelt und wo im Netz dieser aufgetreten ist.

SIWA LeakPlus
SIWA LeakPlus
Meistgelesene Artikel
Energie
8 min

Power für Bolivien

Energie von Siemens treibt Wirtschaft und Stromversorgung in Bolivien voran.

Insgesamt hat Siemens 14 Gasturbinen SGT-800,11 Dampfturbinen vom Typ SST-400 mit Kondensatoren, 22 Dampfgeneratoren, das Mess- und Regelsystem SPPA-T3000, 25 elektrische Generatoren und 25 Transformatoren an drei verschiedene Kraftwerksstandorte in Bolivien geliefert.

Weiterlesen
Mobilität
8 min

Formel 1 nach neuen Regeln

Weltmeisterauto von Infiniti Red Bull Racing mit Siemens PLM-Software entwickelt

Zeit und Zuverlässigkeit sind im Renngeschäft ausschlaggebend für den Erfolg. Minimale Änderungen in der Konstruktion beeinflussen das Fahrverhalten.

Seit 2014 können die Ingenieure von

Weiterlesen
Energie
8 min

Power für Bolivien

Energie von Siemens treibt Wirtschaft und Stromversorgung in Bolivien voran.

Insgesamt hat Siemens 14 Gasturbinen SGT-800,11 Dampfturbinen vom Typ SST-400 mit Kondensatoren, 22 Dampfgeneratoren, das Mess- und Regelsystem SPPA-T3000, 25 elektrische Generatoren und 25 Transformatoren an drei verschiedene Kraftwerksstandorte in Bolivien geliefert.

Weiterlesen
Energie
8 min

Power für Bolivien

Energie von Siemens treibt Wirtschaft und Stromversorgung in Bolivien voran.

Insgesamt hat Siemens 14 Gasturbinen SGT-800,11 Dampfturbinen vom Typ SST-400 mit Kondensatoren, 22 Dampfgeneratoren, das Mess- und Regelsystem SPPA-T3000, 25 elektrische Generatoren und 25 Transformatoren an drei verschiedene Kraftwerksstandorte in Bolivien geliefert.

Weiterlesen